Hochfrequenztechnik

Entwicklungen und Prototypen:
VLF-Konverter für prof. und semiprof. Empfänger
JFET-Aktivantenne mit diskreten Komponenten 10 kHz - 120 MHz
JFET-Aktivantenne mit BF862 10 kHz - 30 MHz
JFET-Aktivantenne mit BF862 10 kHz - 88 MHz
JFET-Aktivantenne mit AD8009AN 10 kHz - 120 MHz
JFET-Aktivantenne mit OPA659 10 kHz - 40 MHz
MOS-FET-Aktivantenne 10 kHz - 120 MHz
MOS-FET-Aktivantenne mit Verstärkung
Röhren-Aktivantenne 10 kHz - 30 MHz, Kaskode-Schaltung, eisenlos
Röhren-Aktivantenne 10 kHz - 40 MHz, Kathode-Gitter-Schaltung, eisenlos
Röhren-Aktivantenne 10 kHz - 70 MHz, Kathode-Gitter-Schaltung
Röhren-Aktivantenne 10 kHz - 120 MHz, Kathode-Gitter-Schaltung
Kreuzdipolantenne für 137.5 MHz
aktive vertikale Breitband-Antenne 100 MHz - 2 GHz
500 W RMS Antennenanpassgerät in PI-Schaltung


VLF-Konverter für extreme Ansprüche

Der VLF-Konverter erweitert den Frequenzbereich von Funkempfängern der gehobenen Leistungsklasse um den Frequenzbereich von 40 Hz bis 112 kHz. Geeignet sind alle Empfänger, die ohne angeschlossene Antenne im Mittelwellenbereich von 1 MHz bis 1.112 MHz keine Signale empfangen (bei SSB-Empfang keine Pfeifstellen aufweisen). Bestens geeignet ist zum Beispiel der JRC NRD 545 DSP. Zwischen 40 Hz und 100 kHz findet man einige interessante Sender mit den Modulationsarten RTTY (Nachrichtenübertragung) oder auch CW (Zeitzeichensender wie DCF 77 in Mainflingen-Offenbach).

Der Konverter ist eine Kombination aus aktiver Antenne mit hochinduktivem Passivteil und Frequenzumsetzer. Eingangsteil und Mischer sind symmetrisch ausgelegt, so dass nur Differenzsignale aus der Antennenleitung verstärkt werden. Die Anpassung der Antenne an das L-C-Tiefpassfilter 5. Ordnung erfolgt aktiv. Die Frequenzumsetzung erfolgt ebenfalls mit einem aktiven Mischer, kein Nachteil, weil das Außenrauschen im betrachteten Frequenzbereich sehr hoch ist. Die Mischfrequenz wird mit einem quarzstabilisierten L-C-Oszillator erzeugt. Die Abnahme der effektiven Höhe der Antenne mit zunehmender Empfangswellenlänge wird durch ein Tiefpaßfilter 1. Ordnung in Verbindung mit dem Ausgangsverstärker ausgeglichen, so dass sich im Empfangsbereich ein konstanter Frequenzgang einstellt. Die elektronische Verstärkung läßt sich in einem Bereich von +3 dB bis +33 dB einstellen und damit an den verwendeten Empfänger anpassen. Mitgeliefert werden zwei passive Antennenteile (20 cm x 20 cm x 2.6 cm), die ohne Nachteil innerhalb von (Nichtstahl-) Gebäuden positioniert werden können. Werden die Antennen im Winkel von 90 Grad zueinander angeordnet, ergibt sich nahezu Rundempfangscharakteristik (Nord-Süd/+1.5 dB, Ost-West/+1.5 dB), werden sie nebeneinander oder voreinander aufgestellt ergibt sich ein Antennengewinn von +3 dB, wie ein Dipol. Mehrere Antennen können zu einem Array zusammengefaßt und problemlos an den Konverter angeschlossen werden.

Praxisbeispiel der Empfangsleistung:

Die Bodenwelle des Sender DCF 77 mit seinem getasteten Träger auf 77.5 kHz wird in 215 km Entfernung am Tage mit mindestens 9 S-Stufen (typ. S 9+10 dB) empfangen. Während der Dämmerung steigt diese wegen DUCT-Ausbreitung bis auf S 9 + 30 dB an. Diese Werte gelten für die eingestellte elektronische Mindestverstärkung des Konverters auf +3 dB und einer ausgerichteten Antenne bei Anschluß an den Empfänger NRD 545, eingestellt auf CW-Empfang bei einer ZF-Bandbreite von 2.4 kHz. Die Antenne wurde innerhalb der 1. Etage eines üblichen Hauses in Massivbauweise aufgestellt.

Technische Daten:

Antennengewinn: 1.5 dB (90 Grad) bzw. 3 dB (parallele Aufstellung)

keine Frequenzabstimmung erforderlich

Eingangsfrequenzbereich: 40 Hz bis 112 kHz

Ausgangsfrequenzbereich: 1.000040 MHz - 1.112 MHz (-3 dB)

elektronische Verstärkung: Nutzfrequenzband +3 dB bis +33 dB, Störfrequenzband 1.112 MHz -135 dB

Störfrequenzen außerhalb des Nutzbandes: 1 MHz, 1 MHz-fin, 2 MHz+-fin, 3 MHz+-fin ...

Eingangswiderstand: 35250 Ohm, Terminal, symmetrisch

Antennenkombination: Induktivität 18.88 mH bei 20.6 Ohm

Ausgangswiderstand: 50 Ohm, BNC, koaxial

Stromversorgung: 230 V ~ / 50 Hz / 3 W

Schutzart u. -Klasse: IP 20, Schutzklasse 1, CE-konform

einen Blick auf den Schaltplan:

[Oben][Anfang]


hochempfindliche Aktivantenne 10 kHz - 120 MHz

Diese Antenne ist für maximal erzielbare Empfindlichkeit bei Optimierung des S/N-Verhältnisses konstruiert. Die elektronische Schaltung läßt sich in Eingangsstufe und Endstufe einteilen. Als Eingangsstufe dient ein N-Kanal-Sperrschicht-FET mit FET-Konstantstromquelle und angefügter Kollektorstufe. Die Endstufe ist eine aufwendige Schaltung im Gegentakt-A-Betrieb mit 6 bipolaren Hochfrequenztransistoren und 50 Ohm Ausgangswiderstand. Die Schaltung hat eine 3 dB-Bandbreite von 3.5 kHz bis 325 MHz. Es werden keine integrierten Schaltkreise verwendet. Versuche mit Bootstrapping im Eingang sind mangels Steilheit des JFET fehlgeschlagen und Experimente mit bipolarem Transistor am Gate des JFET zwecks Eingangsimpedanzerhöhung haben zu schlechteren Ergebnissen geführt als ohne. Der passive Antennenteil ist eine Ground-Plane, also vertikal polarisiert, mit einem Strahler hoher Fußpunktkapazität (150 mm Durchmesser) und einer Resonanzwellenlänge von 2.5 m (120 MHz). Die Rauschanpassung ist gegeben für Frequenzen unterhalb etwa 25 MHz, bedingt durch das hohe Außenrauschen. Bei höheren Frequenzen liefern darum resonante passive Antennen ein günstigeres S/N, haben aber den Nachteil der mechanischen Größe, der kleinen Bandbreite und der abweichenden Antennencharakteristik. Bei 120 MHz arbeitet diese Antenne als vertikale Lambda/4 Ground-Plane.

Die Elektronik wurde mit dem Computerprogramm PSpice optimiert um Intermodulationen und Kreuzmodulationen zu minimieren. Leider sind die verwendeten bipolaren Transistoren BFR 93 und BFT 93 nicht unempfindlich gegen Teilchendurchdringung.

Prototypen Vertikalantenne oder Raumwellenantenne

Antennencharakteristik Vertikalantenne:Raumwellenantennen:

Technische Daten:

Frequenzbereich: 10 kHz - 120 MHz

elektronische Verstärkung: -6.4 dB

äquivalente Eingangsrauschspannung: 7.2 nV/SQRT(Hz) @ 1 MHz

maximale eff. Freiraumfeldstärke: 5.7 Veff./m

Intermodulationsmaß 2. Ordnung (ui~100 uV, 1 MHz, 2 MHz): -70 dB

Stromaufnahme: 97 mA bei 14-30 V über Steckernetzgerät 230 V

Ausgangswiderstand: 50 Ohm

Abmessungen: 2220 mm x 1050 mm

einen Blick auf den Schaltplan:

Übertragungsfunktion:

Intermodulationen:

[Oben][Anfang]


hochempfindliche Aktivantenne 10 kHz - 30 MHz

Diese Antenne ist für maximal erzielbare Empfindlichkeit bei Optimierung des S/N-Verhältnisses konstruiert. Der verwendete sehr rauscharme JFET BF862 hat eine hohe Transfer Admittance und kann somit direkt 50 Ohm Lasten treiben, wenn der Arbeitspunkt richtig eingestellt ist. Wegen des geringen Rauschens des BF862 lassen sich für den Frequenzbereich von 10 kHz bis 30 MHz besonders kurze passive Antennen verwenden (82 mm x 200 mm, eine flache Zylinderstruktur). Nachteil des BF862 ist seine hohe Eingangskapazität von 10 pF. Dies erfordert Strahler ebenfalls hoher Kapazität um die Dämpfung im Rahmen zu halten. Die Dimensionierung der Antenne ist kritisch. Die optimale Höhe in der der Verstärker in die passive Antenne eingebaut wird ist 41 mm, hier ist die Antennenkapazität am größten.

Berechnung der Länge einer vertikalen Passivantenne hierzu [hier].
Berechnung einer Zylinderstruktur als passive Antenne hierzu [hier].

Antennencharakteristik Zylinderantenne:

Technische Daten:

Frequenzbereich: 10 kHz - 30 MHz oder höher mit anderer passiver Antenne

elektronische Verstärkung: -6.3 dB

Antennengewinn: 3.2 dBi

äquivalente Eingangsrauschspannung: 1.8 nV/SQRT(Hz) @ 1 MHz

maximale eff. Freiraumfeldstärke: 12 Veff./m

Intermodulationsmaß 2. u. 3. Ordnung (ui~100 uV, 1 MHz, 2 MHz): -73 dB u. -73 dB

Empfindlichkeit für 20 dB S/N_hf 2.7 kHz SSB: 1.3 uV (~ Feldstärke von E= 32.3 uVeff/m)

Empfindlichkeit für 14 dB S/N_hf 2.7 kHz SSB: 0.65 uV (~ Feldstärke von E= 16 uVeff/m)

Stromaufnahme: 12 V / 9 mA

Ausgangswiderstand: 50 Ohm

einen Blick auf den Schaltplan:

Übertragungsfunktion:

Intermodulationen:

Ausgangsimpedanz:

[Oben][Anfang]


hochempfindliche Aktivantenne 10 kHz - 88 MHz

Diese Antenne ist für maximal erzielbare Empfindlichkeit bei Optimierung des S/N-Verhältnisses konstruiert. Wegen des geringen Rauschens des BF862 lassen sich für den Frequenzbereich von 10 kHz bis 88 MHz besonders kurze passive Antennen verwenden (240 mm x 200 mm, eine flache Zylinderstruktur). Nachteil des BF862 ist seine hohe Eingangskapazität von 10 pF. Dies erfordert Strahler ebenfalls hoher Kapazität um die Dämpfung im Rahmen zu halten. Die Dimensionierung der Antenne ist kritisch. Die optimale Höhe in der der Verstärker in die passive Antenne eingebaut wird ist 188 mm, hier ist die Antennenkapazität am größten.

Berechnung der Länge einer vertikalen Passivantenne hierzu [hier].
Berechnung einer Zylinderstruktur als passive Antenne hierzu [hier].

Antennencharakteristik Zylinderantenne:

Technische Daten:

Frequenzbereich: 10 kHz - 88 MHz

elektronische Verstärkung: 13.9 dB

Antennengewinn: 1.7 dBi

äquivalente Eingangsrauschspannung: 1.3 nV/SQRT(Hz) @ 1 MHz

maximale eff. Freiraumfeldstärke: 0.283 Veff./m

Intermodulationsmaß 2. u. 3. Ordnung (ui~100 uV, 1 MHz, 2 MHz): -80 dB u. -80 dB

Empfindlichkeit für 20 dB S/N_hf 2.7 kHz SSB: 0.88 uV (~ Feldstärke von E= 7.2 uVeff/m)

Empfindlichkeit für 14 dB S/N_hf 2.7 kHz SSB: 0.44 uV (~ Feldstärke von E= 3.6 uVeff/m)

Stromaufnahme: 12 V / 32 mA

Ausgangswiderstand: 50 Ohm

einen Blick auf den Schaltplan:

Übertragungsfunktion:

Intermodulationen:

Ausgangsimpedanz:

[Oben][Anfang]


hochempfindliche Aktivantenne 10 kHz - 120 MHz

Diese Antenne ist für maximal erzielbare Empfindlichkeit bei Optimierung des S/N-Verhältnisses konstruiert. Die elektronische Schaltung läßt sich in Eingangsstufe und Endstufe einteilen. Als Eingangsstufe dient ein N-Kanal-Sperrschicht-FET mit FET-Konstantstromquelle. Die Endstufe ist ein AD8009AN von Analog Decices.

Technische Daten:

Frequenzbereich: 10 kHz - 120 MHz

elektronische Verstärkung: -6.1 dB

äquivalente Eingangsrauschspannung: 7.7 nV/SQRT(Hz) @ 1 MHz

maximale eff. Freiraumfeldstärke: 2.3 Veff./m

Intermodulationsmaß 2. Ordnung (ui~100 uV, 1 MHz, 2 MHz): -70 dB

Stromaufnahme: 12 V / 16 mA

Ausgangswiderstand: 50 Ohm

Abmessungen: 2220 mm x 1050 mm

einen Blick auf den Schaltplan:

Übertragungsfunktion:

Intermodulationen:

[Oben][Anfang]


hochempfindliche Aktivantenne 10 kHz - 40 MHz

Diese Antenne ist für maximal erzielbare Empfindlichkeit bei Optimierung des S/N-Verhältnisses konstruiert. Verwendet wurde ein JFET-Operationsverstärker von Texas Instruments mit hoher Eingangsimpedanz und kleiner Eingangskapazität. Alle seine Eingänge sind intern mit Dioden zur Betriebsspannung abgesichert. Mit seiner Verstärkung von immerhin 14.8 dB ist diese Variante mehr für die von Sendeanlagen entfernte Verwendung vorgesehen.

Technische Daten:

Frequenzbereich: 10 kHz - 40 MHz

elektronische Verstärkung: 14.8 dB

äquivalente Eingangsrauschspannung: 8.6 nV/SQRT(Hz) @ 1 MHz

maximale eff. Freiraumfeldstärke: 0.8 Veff./m

Intermodulationsmaß 2. Ordnung (ui~100 uV, 1 MHz, 2 MHz): -65 dB

Stromaufnahme: 12 V / 30 mA

Ausgangswiderstand: 50 Ohm

Abmessungen: 2220 mm x 1050 mm

einen Blick auf den Schaltplan:

Übertragungsfunktion:

Intermodulationen:

[Oben][Anfang]


hochempfindliche aktive MOS-Antenne 10 kHz - 120 MHz

Diese Antenne ist für maximal erzielbare Empfindlichkeit bei Optimierung des S/N-Verhältnisses konstruiert. Verwendet wurde ein Dual Gate MOSFET vom Typ BF908. Der Arbeitspunkt wurde so gewählt, dass die Ausgangsimpedanz 50 Ohm beträgt.

Vertikaldiagramme:

Technische Daten:

Frequenzbereich: 10 kHz - 120 MHz

elektronische Verstärkung: -5.6 dB

äquivalente Eingangsrauschspannung: 2.1 nV/SQRT(Hz) @ 1 MHz

maximale effektive Freiraumfeldstärke: 0.9 V/m

Intermodulationsmaß 2. Ordnung (ui~100 uV, 1 MHz, 2 MHz): -73 dB

power: 11 mA bei 14-25 V über Steckernetzgerät 230 V

Ausgangsimpedanz: 50 Ohm

Abmessungen: 870 mm x 80 mm

einen Blick auf den Schaltplan:

Übertragungsfunktion:

Intermodulationen:

Ausgangsimpedanz:

[Oben][Anfang]


hochempfindliche MOS-Aktivantenne mit Verstärkung

Diese Antenne ist für maximal erzielbare Empfindlichkeit bei Optimierung des S/N-Verhältnisses konstruiert. Die Elektronik ist reduziert auf einen Dual-Gate-MOS-Transistor vom Typ BF908 von NXP und eine Kollektorstufe. Diese Schaltung hat einen Gewinn und ist für unempfindliche Empfänger mit hoher Rauschzahl geeignet.

Technische Daten:

Frequenzbereich: 10 kHz - 120 MHz

elektronische Verstärkung: 9 - 14 dB

äquivalente Eingangsrauschspannung: 1.8 nV/SQRT(Hz) @ 1 MHz

maximale eff. Freiraumfeldstärke: 0.25 Veff./m

Intermodulationsmaß 2. Ordnung (ui~100uV, 1 MHz, 2 MHz): -70 dB

Stromaufnahme: 11 mA bei 14-25 V über Steckernetzgerät 230 V

Ausgangswiderstand: 50 Ohm

Abmessungen: 870 mm x 80 mm

einen Blick auf den Schaltplan:

Übertragungsfunktion:

Intermodulationen:

Ausgangsimpedanz:

[Oben][Anfang]


hochempfindliche Röhren-Aktivantenne

Diese Antenne ist für maximal erzielbare Empfindlichkeit bei Optimierung des S/N-Verhältnisses konstruiert. Weil eine Elektronenröhre (Kaskodeschaltung-Schaltung, 6CW4) verwendet wurde ist ein Betrieb in einer Umgebung mit hohen Freiraumfeldstärken, also in direkter Umgebung von Sendeanlagen möglich. Darüber hinaus ist diese Aktivantenne EMP-fest. Rauschanpassung ist gegeben bis zu Frequenzen von etwa 30 MHz. Die Schaltung ist eisenkernlos weil als Ausgangsstufe eine Anode-Gitter-Schaltung mit 50 Ohm Ausgangswiderstand gewählt wurde.

Technische Daten:

Frequenzbereich: 10 kHz - 30 MHz

elektronische Verstärkung: 1.3 dB

äquivalente Eingangsrauschspannung: 2.8 nV/SQRT(Hz) @ 1 MHz

maximale Freiraumfeldstärke: > 20 Veff./m

Intermodulationsmaß 2. Ordnung (ui~100uV, 1 MHz, 2 MHz): -63 dB

Ausgangswiderstand: 50 Ohm

einen Blick auf den Schaltplan:

Übertragungsfunktion:

Intermodulationen:

Ausgangsimpedanz:

[Oben][Anfang]


hochempfindliche Röhren-Aktivantenne

Diese Antenne ist für maximal erzielbare Empfindlichkeit bei Optimierung des S/N-Verhältnisses konstruiert. Weil eine Elektronenröhre (Kathode-Gitter-Schaltung, 6CW4) verwendet wurde ist ein Betrieb in einer Umgebung mit hohen Freiraumfeldstärken, also in direkter Umgebung von Sendeanlagen möglich. Darüber hinaus ist diese Aktivantenne EMP-fest. Rauschanpassung ist gegeben bis zu Frequenzen von etwa 40 MHz. Die Schaltung ist eisenkernlos weil als Ausgangsstufe eine Anode-Gitter-Schaltung mit 50 Ohm Ausgangswiderstand gewählt wurde.

Technische Daten:

Frequenzbereich: 10 kHz - 40 MHz

elektronische Verstärkung: 0 dB

äquivalente Eingangsrauschspannung: 2.2 nV/SQRT(Hz) @ 1 MHz

maximale Freiraumfeldstärke: > 20 Veff./m

Intermodulationsmaß 2. Ordnung (ui~100uV, 1 MHz, 2 MHz): -67 dB

Ausgangswiderstand: 50 Ohm

einen Blick auf den Schaltplan:

Übertragungsfunktion:

Intermodulationen:

Ausgangsimpedanz:

[Oben][Anfang]


hochempfindliche Röhren-Aktivantenne

Diese Antenne ist für maximal erzielbare Empfindlichkeit bei Optimierung des S/N-Verhältnisses konstruiert. Weil eine Elektronenröhre (Kathoden-Gitter-Schaltung, EC81) verwendet wurde ist ein Betrieb in einer Umgebung mit hohen Freiraumfeldstärken, also in direkter Umgebung von Sendeanlagen möglich. Darüber hinaus ist diese Aktivantenne EMP-fest. Rauschanpassung ist gegeben bis zu Frequenzen von etwa 30 MHz.

Berechnung des Ausgangsübertragers [hier].

Technische Daten:

Frequenzbereich: 10 kHz - 70 MHz

elektronische Verstärkung: -1.42 dB

äquivalente Eingangsrauschspannung: 1.9 nV/SQRT(Hz) @ 1 MHz

maximale Freiraumfeldstärke: > 20 Veff./m

Intermodulationsmaß 2. Ordnung (ui~100uV, 1 MHz, 2 MHz): -68 dB

Ausgangswiderstand: 50 Ohm

einen Blick auf den Schaltplan:

Übertragungsfunktion:

Intermodulationen:

Ausgangsimpedanz:

[Oben][Anfang]


hochempfindliche Röhren-Aktivantenne

Diese Antenne ist für maximal erzielbare Empfindlichkeit bei Optimierung des S/N-Verhältnisses konstruiert. Weil ein Nuvistor (Kathoden-Gitter-Schaltung, 6CW4) verwendet wurde ist ein Betrieb in einer Umgebung mit hohen Freiraumfeldstärken, also in direkter Umgebung von Sendeanlagen möglich. Darüber hinaus ist diese Aktivantenne EMP-fest. Rauschanpassung ist gegeben bis zu Frequenzen von etwa 100 MHz. Berechnet man eine vertikale passive Antenne für diese Antenne kommt man auf eine Länge von 47 cm bei einem Durchmesser von 150 mm.

Berechnung des Ausgangsübertragers [hier].

Berechnung der Länge einer vertikalen Passivantenne hierzu [hier].

Technische Daten:

Frequenzbereich: 10 kHz - 120 MHz

elektronische Verstärkung: +1.11 dB

äquivalente Eingangsrauschspannung: 1.6 nV/SQRT(Hz) @ 1 MHz

maximale Freiraumfeldstärke: > 20 Veff./m

Intermodulationsmaß 2. Ordnung (ui~100uV, 1 MHz, 2 MHz): -74 dB

Ausgangswiderstand: 50 Ohm

einen Blick auf den Schaltplan:

Übertragungsfunktion:

Intermodulationen:

Ausgangsimpedanz:

[Oben][Anfang]


Kreuzdipolantenne für 137.5 MHz

Diese Kreuzdipolantenne wurde gebaut um umlaufende Wettersatelliten zu empfangen. Durch Anpassung der Antennenhöhe über den Radials konnte die Antennencharakteristik optimiert werden. Durch Verringerung des Abstandes ergibt sich für mittlere Erhebungswinkel ein etwas größerer Gewinn. Die Einbußen bei 90 Grad sind erträglich. Der Gewinn des passiven Antennenteils beträgt 7.6 dBi. Die beiden gekreuzten Dipole sind über eine Umwegleitung so zusammengeschaltet, dass sich eine Phasendrehung von 90 Grad in den Leitungen ergibt. Das ermöglicht durch Umschaltung der Polarität der Dipole den Empfang von zirkular links- und rechtsdrehender Felder. Ein rauscharmer Verstärker ist nachgeschaltet.

Technische Daten:

Frequenzbereich: 132 MHz - 146 MHz

elektronische Verstärkung: 20 dB

Rauschmaß: 2 dB

Antennengewinn: 7.6 dBi

Stromaufnahme: 45 mA bei 12 V

Ausgangswiderstand: 50 Ohm

Abmessungen: 1000 mm x 600 mm

einen Blick auf den Schaltplan:

[Oben][Anfang]


aktive vertikale Breitband-Antenne 100 MHz - 2 GHz

Breitband-Hochleistungsantenne mit sehr kleinem Eigenrauschen. Über ein Hochpassfilter mit 32 dB/Oktave für 99 MHz wird ein MMIC vom Typ BGA 2012 angesteuert. Das Hochpassfilter soll starke Kurzwellensignale vom Eingang des Verstärkers fernhalten, damit es nicht zu Kreuzmodulationen mit dem ebenfalls starken Handy-Netz im Nutzfrequenzbereich kommt. Die Verstärkung wurde nochmals zu Gunsten der Qualität reduziert. Auf das UKW-Rundfunk-Band wurde keinen besonderen Wert gelegt, trotzdem ist sehr guter Empfang möglich. Die Antenne hat keine Radials, also ist das Antennendiagramm weniger definiert als bei Ground-Planes. Je nach Aufbauhöhe ergeben sich in der Antennencharakteristik dann ausgeprägte Keulen. Der passive Antennenteil ist über eine Micro-Strip-Leitung an die Elektronik angepasst. Einige Berechnungen dazu findet man [hier].
Danke an Philips / Hong Kong für die genialen rauscharmen MMICs.

Antennencharakteristiken in 10 m Höhe

Technische Daten:

Frequenzbereich: 100 MHz - 2 GHz

Antennengewinn: 10 dBi / 2 GHz

elektr. Verstärkung: 16 dB

äquivalente Eingangsrauschspannung: 0.6298 nV/SQRT(Hz) - noise figure: 1.7 dB

Versorgungsspannung: 7 - 16 V=

Stromaufnahme: 18 mA / 12 V=

Stromversorgung: Ferngespeist über Steckernetzgerät 230 V~ / 12 V= / 0.5 W

Ausgangswiderstand: 50 Ohm N-Stecker

Abmessungen (H/B): 420 mm x 85 mm


einen Blick auf den Schaltplan:

Filterübertragungsfunktion:

Layout 20 mm x 48 mm mit Anpassungsleitung im Eingang:

[Oben][Anfang]


500 W RMS Antennenanpassgerät in PI-Schaltung

Mit 2 Vakuumkondensatoren bis 42 A und einer luftgekühlten Rollspule bis 32 A bei Frequenzen von 1.5 MHz bis 60 MHz auf Antennen von 5 Ohm bis 500 Ohm. Es wird auch die Möglichkeit geben RX-Antennen mit Impedanzen von 5 Ohm bis 2000 Ohm unabhängig von der Sendeantenne anzupassen.

Technische Daten:

Frequenzbereich: 1.5 MHz - 60 MHz

Eingangswiderstand: 50 Ohm

max. Leistung 500 Wrms (2000 Wpep)

Duplex-Anpassung

RX-Collins 5 Ohm bis 2000 Ohm

TX-Collins 5 Ohm bis 500 Ohm

Stromversorgung: 230 V~ 50 Hz

Abmessungen (B/H/T): 760 mm x 345 mm x 320 mm

Gewicht: 28 Kg

Gehäuse:Fa. PWA Apparatebau, Dorsten-Wulfen, Herr Dipl.-Ing. Kmiecik
einen Blick auf den Schaltplan:

[Oben][Anfang]